Mittwoch, 4. April 2018

Trumps Protektionismus und Chinas Aufstieg als eine ökonomische Weltmacht



Prof. James Petras

2. April 2018


Aus dem Englischen: Einar Schlereth


US-Präsidenten, europäische Führer und ihre akademischen Sprecher haben Chinas wachsende Marktanteile, Handelsüberschüsse und technologische Macht auf seinen "Diebstahl" westlicher Technologie, "unfairen" oder nicht gegenseitigen Handel und restriktive Investitionspraktiken zurückgeführt. Präsident Trump hat einen "Handelskrieg" in Gang gesetzt, mit dem die Zölle, insbesondere für chinesische Exporte, erhöht werden sollen, um ein protektionistisches Wirtschaftsregime zu durchzusetzen.

Die Chinesen-Beschimpfer der westlichen Welt kennen nicht die Entwicklungserfahrungen der vergangenen zweihundertfünfzig Jahre, beginnend mit der postrevolutionären Politik der Vereinigten Staaten zum Schutz für die "jungen Industrien".

In diesem Aufsatz werden wir das Modell kritisieren, das dem aktuellen westlichen Angriff auf China zugrunde liegt. Anschließend werden wir die Erfahrungen der Länder skizzieren, die im Zuge der erfolgreichen Industrialisierung ihrer Volkswirtschaften den Rückstand überwunden haben.


Entwicklung in historischer Perspektive
Westliche Ideologen behaupteten, dass "rückständige Volkswirtschaften" einem Entwicklungspfad folgen sollten, der ursprünglich von erfolgreichen Ländern, nämlich dem Vereinigten Königreich, festgelegt wurde.

Sie argumentierten, dass "Entwicklungsstadien" mit einer liberalen Politik des freien Marktes beginnen und sich auf ihre "komparativen Vorteile", nämlich den Export von Rohstoffen, spezialisieren. Wirtschaftliche "Modernisierung" würde Schritt für Schritt zu einer reifen Konsumgesellschaft führen.

Die Befürworter der liberalen Stufen-Theorie dominierten in den Wirtschaftsabteilungen der großen US-Universitäten und dienten als Planungsstrategie der US-Politiker.

Schon früh wiesen abweichende Wirtschaftshistoriker auf schwerwiegende Anomalien hin. Zum Beispiel sicherten sich die "frühen Entwickler" wie das Vereinigte Königreich Handelsvorteile, Produkte eines weltweiten Imperiums, das die Kolonien zwang, Rohstoffe unter ungünstigen Handelsbedingungen zu exportieren, ein Vorteil, der den "späteren Ländern" fehlte.

Zweitens haben die postrevolutionären USA unter Führung von Finanzminister Alexander Hamilton erfolgreich eine protektionistische Industriepolitik gefördert, um die "jungen Industrien" der USA vor dem etablierten britischen Imperium zu schützen. Der US-Bürgerkrieg wurde gerade deshalb geführt, um die US-Plantagenbesitzer daran zu hindern, ihre Exporte an britische liberale freie Händler und Hersteller zu koppeln.

Mitte des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts lehnten die sich entwickelnden Länder wie Deutschland, Japan und Sowjetrußland die Ideologie des Freihandels und der offenen Märkte zugunsten einer staatszentrierten, geschützten Industrialisierung ab. Es gelang ihnen, die Rückständigkeit zu überwinden, zu konkurrieren und die "frühen Entwickler" wie das Vereinigte Königreich zu überholen.
In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg verfolgten Südkorea, Taiwan und Malaysia nach erfolglosen Versuchen, dem Modell des "westlichen freien Marktes" zu folgen, erfolgreich staatliche, protektionistische Exportmodelle.

Regionen und Länder, die eine westliche Politik der freien Marktwirtschaft verfolgten, die sich auf Primärgüterexporte wie Lateinamerika, Afrika, den Nahen Osten und die Philippinen spezialisierten, konnten Stagnation und Rückständigkeit nicht überwinden.

Der führender Wirtschaftshistoriker Alexander Gerschenkron argumentierte, dass der wirtschaftliche Rückstand den Schwellenländern gewisse strategische Vorteile verschaffe, die eine systematische Substitution der Importe durch einheimische Industrien und damit ein dynamisches Wachstum und damit wettbewerbsfähige Exportstrategien zur Folge hätten. (Wirtschaftliche Rückständigkeit in historischer Perspektive: Ein Essaybuch)

Die erfolgreichen späten Entwicklungsländer haben sich die neuesten Produktionstechniken geliehen und erworben, während die zuvor sich entwickelnden Länder bei den veralteten, überholten Produktionsmethoden stehenblieben. Mit anderen Worten, die Entwicklungsländer, die vom Staat geleitet wurden, hatten ein "sprunghaftes" Wachstum und übertrafen ihre Konkurrenten.

China ist ein hervorragendes Beispiel für Gerschenkrons Modell. Durch staatliche Eingriffe überwand es die Beschränkungen, die durch die Monopolkontrollen der bestehenden imperialen Länder auferlegt wurden, und entwickelte sich rasch durch das Ausborgen fortschrittlichste Technologien und Innovationen und wurde dann zum aktivsten Patentanmelder der Welt. Im Jahr 2017 übertraf China die US-Anmeldung von 225 Patenten im Jahr 2017, während die USA mit 91 zurückblieben (FT 3/16/18 S. 13).

Ein hervorragendes Beispiel für Chinas Fortschritte bei der technologischen Innovation ist die Huawei-Gruppe, die im Jahr 2017 13,8 Milliarden Dollar für Forschung und Entwicklung ausgegeben hat und ihr jährliches F&E-Budget auf 20 Milliarden Dollar pro Jahr erhöhen will. Chinesische Unternehmen werden bei den Technologien der nächsten Generation, einschließlich der Vernetzung, führend sein (FT 3/31/18 S. 12). Washingtons Rückgriff auf den Ausschluss Chinas von den US-Märkten hat nichts damit zu tun, dass China US-Patente und -Geheimnisse "stiehlt", sondern alles, was mit Huawei's F&E-Ausgaben zur Gewinnung von Talenten, Technologie, Ausrüstung und internationalen Partnerschaften zu tun hat. Die protektionistische Sinophobie des Weißen Hauses wird durch die Angst vor chinesischen Fortschritten in Hochgeschwindigkeits-Datennetzen der fünften Generation getrieben, die die Wettbewerbfähigkeit der USA untergraben.

Chinas Konkurrenzfähigkeit war das Ergebnis der systematischen Substitution von Spitzentechnologie durch den Staat, die es der Wirtschaft ermöglichte, sich schrittweise zu liberalisieren und die USA auf den globalen und nationalen Märkten auszustechen.

China ist dem Beispiel früherer Spät-Entwickler (Deutschland und Japan) gefolgt und sie übertroffen. Es kombinierte fortschrittliches industrielles Exportwachstum als führenden Sektor mit einem relativ rückständigen Agrarsektor, der billige Arbeitskräfte und preiswerte Nahrungsmittel liefert.

China rückt nun auf der Entwicklungsleiter nach oben, vertieft seinen Inlandsmarkt, treibt seinen Hochtechnologiesektor voran und verringert allmählich die Bedeutung der Niedrigpreis-Verbraucher- und Rostgürtelindustrie.

Zeternde-Volkswirtschaften kehren zum Protektionismus zurück


Das Versagen der USA, mit China zu konkurrieren, und die daraus resultierenden Handelsdefizite sind das Ergebnis ihrer Unfähigkeit, neue Technologien zu integrieren, sie auf die inländische zivile Produktion anzuwenden, das Einkommen zu erhöhen und die Arbeitskräfte in wettbewerbsfähige Sektoren zu integrieren, die den inländischen Markt verteidigen könnten.

Der Staat hat seine führende Rolle den finanziellen und militärischen Eliten überlassen, die die industrielle Wettbewerbsfähigkeit der USA untergraben haben. Im Gegensatz zu China hat es der Staat zudem versäumt, eine Führungsrolle bei der Festlegung vorrangiger Ziele zu übernehmen, die mit der verstärkten Konkurrenz aus China vereinbar sind.

Während China wirtschaftliche Produkte exportiert, exportieren die USA Waffen und Kriege. Die USA haben einen Überschuss an Waffenexporten und ein wachsendes Handelsdefizit.

China hat in über fünfzig Ländern Infrastrukturinvestitionen im Wert von mehreren Milliarden Dollar getätigt, die den Handelsüberschuss erhöhen. Die USA haben Multi-Milliarden-Dollar-Ausgaben in über 800 Militärbasen in Übersee.

Schlussfolgerung

US-Vorwürfe, China sei durch unfairen Handel und Diebstahl von US-Technologie zu einer Weltwirtschaftsmacht geworden, ignorieren die gesamte Geschichte aller späten Entwicklungsländer, beginnend mit dem Aufstieg der USA und dem Absinken des Vereinigten Königreichs im 19. Jahrhundert.

Der Versuch der USA, die Uhr in eine frühere Phase des Protektionismus zurückzudrehen, wird weder die Wettbewerbsfähigkeit der USA erhöhen noch ihren Anteil am Inlandsmarkt erhöhen.

US-Protektionismus wird einfach zu höheren Preisen, ungelernten Arbeitskräften, Kriegsschulden und Finanzmonopolen führen. Ein "Handelskrieg" der USA wird es dem chinesischen Staat lediglich ermöglichen, den Handel von den USA auf andere Märkte umzuleiten und seine Investitionen auf die Vertiefung seiner Binnenwirtschaft und die Intensivierung der Beziehungen zu Russland, Asien, Afrika, Lateinamerika und Ozeanien auszurichten.

Das "Schuldzuweisungsspiel" der USA mit China ist fehl am Platz. Stattdessen sollte sie ihre Abhängigkeit von einer laissez faire Wirtschaft ohne Plan und ohne Vernunft überprüfen. Der Rückgriff auf Zoll-Tarife wird die Kosten erhöhen, ohne die Einnahmen zu erhöhen und die Innovation zu verbessern.

Der gegenwärtige US-Protektionismus war "tot geboren". Das Weiße Haus hat bereits seine Tarife herabgestuft, die auf Wettbewerber abzielen. Außerdem betrifft der 60-Milliarden-Dollar-Zoll auf China weniger als 3% seiner Exporte.

Anstatt zu versuchen, externe Konkurrenten wie China zu beschuldigen, wäre es klüger, aus seinen Erfahrungen zu lernen und seine technologischen Fortschritte und seine strategischen Investitionen in die Infrastruktur und den Inlandsverbrauch nachzuahmen. Wenn die USA nicht ihre Militärausgaben um zwei Drittel reduzieren und ihren Finanzsektor der Industrie und den inländischen Haushalten unterordnen, wird sie weiter hinter China zurückfallen.

Anstatt zur Strategie der rückständigen Länder zurückzukehren, die sich auf den Schutz der veralteten Industrien verlassen, sollten die USA ihre Verantwortung für den Wettbewerb durch staatlich gelenkte Entwicklung im Zusammenhang mit der Aufwertung ihrer Arbeitskräfte, der Erhöhung ihrer Fähigkeiten und der Ausweitung des Sozialschutzes übernehmen.


*

Prof. James Petras ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Centre for Research on Globalization. Die ursprüngliche Quelle dieses Artikels ist Global Research. Copyright © Prof. James Petras, Globale Forschung, 2018

Quelle - källa - source

Kommentare:

  1. Der Soziologie Professsor aus Halifax ist mit seinen 81 Lenzen schon sehr erfahren und gestandener Analyst. Das heillose, unkoordinierte Strategienwirrwar jedweder amerikanischer Anführerschaft von Politik, Wirtschaft, Militär und "Diensten" war, ist und wird stets kontraproduktiv bleiben. Genau das Gegenteil trifft jedoch in China zu. Dort gibt es e i n e Staats-Strategie. Ähnlich in Russland. Herr Trump ist mit seiner Idee "Make America great again" auf seinen eigenen Optimismus (wegen fehlender eigener genauer Scheiterns-Ursachen-Analyse) hereingefallen, was zu den Petras´schen Erkenntnissen neuen Strohdumm-Präsidenten-Handelns, lediglich taktischen Flickwerks, nicht jedoch erfolgversprechend neuer Haupt-Strategie geführt hat. Damit findet sich Herr Trump statt bei einer grundsätzlichen W e n d e nur in Fortsetzung der gesammelten Irrtümer der US-Regierungen zuvor wieder. Jede von denen meinte es beser als die Vorgänger zu wissen, wenn man denn vielleicht nur hier und dort ein klein wenig ändern würde . . . Der allerdümmst fehlerhafte strategische Fehler der nordamerikanisch falschen Fehlstrategie bestand ja exakt darin, das harmlos hilfebedürftige Kommunismus-Frühchen umbringen zu wollen und dadurch gerade erst recht die inzwischen mörderische Konkurrenz China/Russland aus der Taufe zu heben. Vom Regen in die Traufe!
    Erst der US-EU-Sanktionsdruck zwang doch zum Zweiten, diese ehemals überhaupt nicht befreundeten Parteien sich untrennbar zusammenzuschweißen, führte zu diesem denkwürdigen 1. März des Jahres als der russische Militärpart des neuen Anti-US-WWG-Bündnisses die Übernahme der militärischen Weltübermacht verkünden durfte. Ja, deren Strategie und Taktik eiert nicht hin und her und vor/zurück sondern hat die Führungsposition in der Weltlage mit ruhiger Hand realisiert. Schlimm, Professor Petras geht noch nicht einmal darauf ein dass mit dem neu aufgelegten Öl-Yuan (in Schanghai werden Anleger ab Ende März zum ersten Mal Erdölkontrakte in Yuan handeln können)der Greenback wertlos wird. Zwar voraussichtlich sehr langfristig, aber dafür Chinas und Russlands Dollar-Schuldverschreibungs-Bestände, zum Teil vorher noch abbaubar, schonend verträglich abschreiben können zu dürfen. Wenn ich Donald Trump wäre, würde ich statt diesen dritten strategischen Hauptfehler der da noch möglich war und kommen konnte zu begehen, nämlich suizide Strafzölle mit Bumerang-Effekt zu verbrechen, blitzschnell die neue Weltmacht China/Russland zu provozieren aufhören. Und dann würde ich diesen Gegner den ich n i c h t i n d e r L a g e z u e r w ü rg e n b i n, besser scheißfreundlich einen auf Weltfrieden machend, zu umarmen beginnen. Mich in die neue Seidenstraße einmieten. Vielleicht gehen diese chinesisch/russischen Dummköpfe, endlos sinnlose Streitereien zu vermeiden, d e r z e i t noch auf eine Machtteilung, gar Partnerschaft ein? Dann könnte der Donald Trump sogar mit seinen ca. 1.000 Militärstützpunkten rundum auf der Welt nicht nur in Afghanistan Brunnen bohren und Mädchenschulen bauen helfen . . .

    Postscriptum:
    F&E Budget heißt bei Petras das Budget für Forschung und Entwicklung und das Kürzel WWG bei mir "Westliche Werte Gemeinschaft" Hahahaha . . . usw. Was die werte "Westliche Werte Gemeinschaft" mit dem Allerwertesten gemein hat kann jeder selbst beurteilen. Kleine Hilfestellung:
    "Was unterscheidet ein Bienenvolk von der WWG?" - "Dass Bienen Honig produzieren und keine
    Sch . . . !"

    AntwortenLöschen
  2. Eine 17 Jährige Autis(frühkindliche Autismus) wurder heute wegen körperverletzung zu 1 jahr freiheitsstrafe(ohne Bewährung) verteilen in Essen(NRW),weil er eine Mädchen(15) helfen wolten ..die gerden von eine flüchtlinge vergewaltigt wurder(versuchten) un ca 21 uhr .. als der 17 Jährige .. da dazwischen kam ..und der flüchtlinge am kopf treffen mit ein ne Stein und ihr von der Mädchen loszubekommen . das mädchen & er sind sofort zu Cafe gerannt da hat er sofort die Polizei angerufen mit sein Handy .. & der fluchtling bekam ein bewährungstrafe .. sowas ist doch keine Fair welt .. bitte weiterschicken der Text auf Whatsapp / Facebook .. damit er frei kommen

    AntwortenLöschen
  3. Protektionismus findet immer, überall, aktuell statt. Das ist in dieser amoralischen, verlotterten Welt-Gesellschaft auch richtig und wichtig. Zum Beispiel erhebt deutschland auf fahrräder aus China knapp 50% Zoll"gebühren". So gibt es für jedenArtikel, für jede Ware unterschiedliche Strafzölle.

    Ein freier Welt-handel findet nicht statt und hat auch nie existiert. Ich empfehle hierzu die Dokumentation "Die Story im Ersten: Spiel ohne Grenzen" - zu finden in der ARD Mediathek.

    Gerade wir älteren Semester sollten wissen, dass NICHTS ÜBER EINE AUSGEPRÄGTE BINNENWIRTSCHAFT GEHT. Nur wenn alles was im Land hergestellt werden kann auch im Land hergestellt wird - anstatt zu importieren - geht es dem Volk und zwar DEM GESAMTEN VOLK, wirklich gut. Wir nannten das früher Kreislaufwirtschaft. man braucht kein geistiger Überflieger zu sein, um mittels logischem Denken zu erkennen, daß nur eine sehr starke Binnenwirtschaft dem gesamten Volk zugute kommen kann. Importiert werden sollen nur Waren und Rohstoffe, die man selbst nicht hat, oder herstellen kann.

    Die heutige sogenannte Globalisierung, ist nichts weiter als eine verarmungs und vernichtungs Massenwaffe.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Protektionismus zum Wohle der Bevölkerung gibt es nicht und hat es auch nie gegeben. Ich bin 74 Jahre alt und habe damit hinlänglich eigene Erfahrungen. Ende der 60er Anfang der 70er Jahre hat die deutsche Regierung den Reedern erlaubt, ihre Schiffe nach Lust und Laune auszuflaggen und gleichzeitig ausländische Arbeitskräfte (in Massen) einzustellen. Deren Qualifikation wurde nicht geprüft. Das ging soweit, dass ausländische Offiziere mit gekauften Patenten eingestellt wurden und noch immer eingestellt werden. Deren Qualifikation ist unter aller Sau. Schiffe wurden und werden zu Schanden gefahren und müssen aufwendig repariert werden, was bei uns nicht annähernd so war.
      In der Umbruchzeit lagen gut qualifizierte deutsche Seeleute an Land und hofften (vergeblich) auf eine Anstellung (auch Offiziere). Ich war in der Zeit Schiffsingenieur und habe von einer großen hamburger Reederei deutsche qualifizierte Seeleute verlangt, die unverschämte Antwort war: Es gibt keine deutschen Seeleute mehr (1977). In Wahrheit waren die Seemannsheime zum bersten überfüllt.
      Da ich in der Folgezeit für diese unfähigen Ausländer mitarbeiten musste, habe ich 1981 meine Laufbahn bei der Seefahrt beendet.
      Beim Bundesverkehrsministerium in Bonn gab es einen sehr erfahrenen Kapitän, der mir alles das in einem Telefongespräch bestätigt hat. Er bestätigte mir auch, dass es in Fachkreisen bekannt ist, dass diese Ausländer mit gekauften Patenten eingestellt wurden und noch immer eingestellt werden. Mit mir, und anderen gleichaltrigen, wird das Wissen um diese Schweinereien in der Versenkung verschwinden.

      MfG. grillbert aus Hamburg.

      Löschen
  4. Lieber grillbert

    Protektionismus wird u.A. angewandt um die heimische Industrie und Wirtschaft vor Importen aus Billiglohnländern zu schützen. Und dies geschieht zum Wohle der Bevölkerung, damit die Arbeiter ihre Jobs weiter ausführen können.

    Was Du beschreibst, ist eben die negative Folge, weil in dem Fall Protektionismus nicht zum tragen kam - aus welchen (politischen) Gründen auch immer.

    Dir müsste doch allein aufgrund deines Alters bekannt sein, daß es nichts besseres für ein Volk geben kann, als eine ausgeprägte Binnenwirtschaft. In einer Binnenwirtschaft profitieren und verdienen alle. In einer Exportwirtschaft verdienen nur einige Wenige sehr gut und davon ein kleinerer Anteil der sich dumm und dämlich "verdient". Das Gro des Volkes bleibt bei Exportwirtschaft auf der Strecke und muß sich mit Brosamen begnügen.

    AntwortenLöschen
  5. Zitat : In einer Binnenwirtschaft verdienen alle.
    Wo leben Sie ? Das was ich vorab geschildert habe, war der Auftakt zu einem Enteignungsmodell, dass heute alltäglich ist. Ja, die Geschädigten fühlen sich sogar noch schuldig. Wie pervers ist unsere Gesellschaft geworden ?
    Ich habe sehr deutlich geschildert wie die qualifizierte deutsche Gesellschaft geschädigt wurde und heute in noch größerem Umfang geschädigt wird. BILLIGLÖHNER, ohne Sozialabgaben. Eine zwangsweise Unterbringung in Harz4, eines immer größer werdenden Bevölkerungsteils, der lebenslänglich von Sozialleistungen leben muss. DAS IST REALPOLITIK.
    Dabei wird Großkonzernen erlaubt, die Produktion in Billiglohnländer zu verlegen, statt die Verantwortlichen einzusperren.
    Ihre Denkstrukturen offenbaren "GRÜNES GEDANKENGUT", das an Scheinheiligkeit kaum noch zu überbieten ist.
    Ich könnte ein Buch darüber schreiben, wie die dutsche Bevölkerung mehr und mehr belogen und betrogen wurde, sodass Frankreich sich inzwischen darüber beschwert wie niedrig die Einkommen in Deutschland sind. In Skandinavien liegen die Einkommen doppelt so hoch und in Norwegen drei mal so hoch wie in Deutschland. Das haben Sie wahrscheinlich noch garnicht mitbekommen, oder sogar noch eine "logische" Erklärung parat.
    ARMES DEUTSCHLAND, DEINE VERIRRTEN SEELEN.

    AntwortenLöschen
  6. Alles richtig was Du schreibst. Und genau das alles ist die Folge der Globalisierung, sprich EXPORTWIRTSCHAFT.

    In eine ausgeprägten Binnenwirtschaft, gibt es weder Billiglöhner, noch ein Heer an Arbeitslosen und schon gar kein Hartz IV. All das ist in einer funktionierenden Binnenwirtschaft gar nicht möglich, das sie ansonsten nicht funktionieren würde.

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde diese hier aufgeworfenen Fragen sehr interessant. Leider verstehe ich außerordentlich wenig von Wirtschaftsfragen. Eins war mir allerdings immer schon klar: dass alle Länder, die ihre Industrie entwickelten, in der Anfangsphase ihre schwachen, aufstrebenden Industrien durch Zölle schützen mussten (Japan, Korea, China, Russland). Die es nicht taten, bzw. nicht durften, die Entwicklungsländer der 3. Welt, fielen regelmäßig zurück ins Elend. Viele dieser Länder konnten im 1. und 2. Weltkrieg ihre Industrie aufbauen (als die Weißen miteinander zu tun hatten), die dann sofort wieder vom Westen zerschlagen wurde durch das einfache Mittel, den Ländern die Schutzzölle zu verbieten.
    Ich bin im Prinzip gegen Export-Wirtschaft und finde es eine ungeheure Verschwendung an Ressourcen, all die Scheiße von einer Ecke der Welt in die andere zu karren und wieder zurück. Sie ist allein deswegen möglich, weil auf irgendeiner Seite immer die Verlierer sitzen, die nicht angemessen bezahlt werden. Verdienten alle gleich und könnten alle auf demselben Niveau produzieren, würde die Exportwirtschaft augenblicklich zusammenbrechen. Im geringen Maße würde untereinander getauscht werden, was den einen oder anderen fehlt. Das gilt auch für den Binnenmarkt. Mao war am Ende seines Lebens bei diesem Gedankenstrang für China: es ist falsch, an einem Punkt ein gigantisches Werk hinzustellen und dessen Produkte über das riesige Land zu verteilen, weil an einem gewissen Punkt sich der Energieaufwand nicht rechnet. Mehrere Werke - über das ganze Land verteilt - wären da sinnvoller. Aber das Thema müsste gründlich durchdacht und bearbeitet werden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Protektionnismus oder Schutzzölle sind überflüssig. Wer die besseren Produkte herstellt, hat automatisch eine marktbeherrschende Position. Darum geht es aber schon lange nicht mehr. Heute steht der Betrug im Vordergrund. OBSOLESZENZ ist das Zauberwort. Es werden Produkte hergestellt, die wenige Tage nach Ablauf der Garantie unbrauchbar sind. Wer sich nicht daran hält, wird mit Hilfe der Banken kaputt gemacht oder ganz einfach umgebracht.
      Auch damit habe ich eigene Erfahrungen : Ich hatte ein elektronisches Notizbuch, dass nach Ablauf der Garantie sofort kaputt war. Ich hielt es für einen Zufall und kaufte das gleiche noch einmal, auch das war nach Ablauf der Garantie unbrauchbar. Es zeigte auf dem Bildschirm nur noch Striche. Ich kaufte ein schwedisches Ladegerät, welches drei Tage nach Ablauf der Garantie unbrauchbar wurde. Die Glühlampenhersteller haben (internationa) ein Kartell gebildet, bei dem sich jeder verpflichtet, dass die Glühbirnen nur ZB. 2000 Betriebsstunden halten, obwohl ZB. 10 000 Stunden leicht möglich sind. In dem Zusammenhang hat sich ein kleiner Hersteller aus der DDR (nach 1990), nicht an diese Regeln gehalten. Er kam bei einer Asienreise ums Leben. Noch einen andereren ereilte das gleiche Schicksal. Ich habe einen Drucker (seit ca. sieben Jahren), er erfreut sich noch bester Gesundheit. Warum ist das so? Der enorme Gewinn wird mit erheblich überteuerten Druckerpatronen gemacht (HP Deskjet F370).
      So werden immer neue Geschäftsmodelle entwickelt und Pretaktionismus ist überflüssig. Die USA wissen das noch nicht, ganz besonders Herr Tramp.

      MfG. grillbert aus Hamburg.

      Löschen
  8. Sorry, ich kann zu derlei Unsinn - "Wer die besseren Produkte herstellt, hat automatisch eine marktbeherrschende Position." - nicht mehr viel sagen.

    Falscher geht gar nicht mehr. Wer die besseren Produkte herstellt, befindet sich im Luxussegment und hat alles andere als eine marktbeherrschende Stellung.

    Wer offensichtlich so wenig Ahnung - wie Du grillbert - von der Materie hat, dabei aber soviel "wissenden Unsinn" absondert, mit dem hat erfahrungsgemäß eine Erkenntnisgewinn orientierte Diskussion keinerlei Sinn. Von daher verabschiede ich mich...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonymos ! ?
      Da könnte ich hunderte von Beispielen benennen, die meine Aussage "bessere Produkte" bestätigen. Wie man aber hier wieder sieht, gibt es immer Gestalten die das beser zu wissen "glauben".
      Die Engländer wussten das auch dereinst besser und haben verlangt, deutsche Importe mit Made in Germany zu kennzeichnen. Der Schuss ging allerdings nach hinten los, denn ein sehr hoher Bevölkerungsteil bevorzugte Made in Germany, bis heute.
      Oder deutsche Werkzeugmaschinen sind mit Sicherheit von bester Qualität.
      Oder Stihl-Motorsägen sind weltweit führend, trotz hoher Preise.

      So ist Ihre Kritik an meinen Aussagen nur als armselig zu bezeichnen. Gute Nacht.

      grillbert.

      Löschen
    2. PS. " Erkenntnisgewinn orientierte Diskussion "
      Wer einen solchen Anspruch stellt, ist auf diesen Seiten falsch, oder unterbelichtet. Dazu sollten Sie an die Volkshochschule gehen.
      Prof. Dr. Hörmann (Wien) hat in diesem Kontext eine tiefschürfende Aussage gemacht. Er sagte: Ich habe es mir abgewöhnt von richtig und falsch zu sprechen!

      grillbert.

      Löschen
  9. Du hast nicht mal verstanden, daß das was Du anprangerst

    "Ende der 60er Anfang der 70er Jahre hat die deutsche Regierung den Reedern erlaubt, ihre Schiffe nach Lust und Laune auszuflaggen und gleichzeitig ausländische Arbeitskräfte (in Massen) einzustellen. Deren Qualifikation wurde nicht geprüft. Das ging soweit, dass ausländische Offiziere mit gekauften Patenten eingestellt wurden und noch immer eingestellt werden. Deren Qualifikation ist unter aller Sau. Schiffe wurden und werden zu Schanden gefahren und müssen aufwendig repariert werden, was bei uns nicht annähernd so war.
    In der Umbruchzeit lagen gut qualifizierte deutsche Seeleute an Land und hofften (vergeblich) auf eine Anstellung (auch Offiziere). Ich war in der Zeit Schiffsingenieur und habe von einer großen hamburger Reederei deutsche qualifizierte Seeleute verlangt, die unverschämte Antwort war: Es gibt keine deutschen Seeleute mehr (1977). In Wahrheit waren die Seemannsheime zum bersten überfüllt."


    geschehen ist, WEIL KEIN PROTEKTIONISMUS angewandt wurde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dazu bedarf es keines Protektionismas, denn wir hatten und haben gesetzliche Regelungen die kaltblütig umgangen wurden und weiterhin umgangen werden.
      Dazu fehlen Ihnen die entsprechenden Synapsen, um das zu begreifen.
      Schiffe die unerwartet in die USA fahren sollen, werden, gegebenenfalls per Hubschrauber umbesetzt, denn die USA akzeptieren diese Statisten nicht.

      Träumen Sie mal weiter.

      grillbert.

      Löschen
  10. Nu werd mal nicht persönlich nur weil Du von der Materie nichts verstehst. Da könnte dir vielleicht ein wenig Bildung helfen, wenn es schon mit deiner Logik nicht klappt.

    AntwortenLöschen
  11. Wer wird hier persönlich?
    Lesen Sie sich mal den ganzen Sermon durch, den Sie bisher geschrieben haben !

    grillbert

    AntwortenLöschen
  12. Du schreibst euínen unglaublichen Müll und bist eib dermaßen Realitätsleugner, daß ich keinerlei Hoffnung für dich sehe. Hier ein paar Zitate von deinem Wirrwar, die zeigen wer persönlich wird.

    "Dazu fehlen Ihnen die entsprechenden Synapsen, um das zu begreifen."PS. " Erkenntnisgewinn orientierte Diskussion "

    "Wer einen solchen Anspruch stellt, ist auf diesen Seiten falsch, oder unterbelichtet. Dazu sollten Sie an die Volkshochschule gehen."

    Das ist nicht vollständig und nur aus dieser Seite! Du bist ja in dutzenden Foren seit jahren ständig unterwegs - sicher weißt Du selbst nicht wie viele - und sonderst einen unglaublichen Müll ab.

    Hier mal noch ein Text von dir aus einem anderen Forum. Mehr muß man zu dir nicht sagen und auch nicht wissen. Und noch ein Tip. Es gibt im Netz kostenlose Lexika, die dir den Unterschied den Du völlig Wirklichkeitsfern negierst, erklären können und auch klar definiert sind.
    *
    *
    "Es gibt für die Begriffe EMIGRANT; IMMIGRANT oder MIGRANT keine aktuelle Definition. Diese Begriffe unterliegen keiner Modeerscheinung sondern sind lateinischen Ursprungs und somit kann man deren Bedeutung nicht nach Lust und Laune verändern.
    MfG grillbert aus Hamburg."

    AntwortenLöschen
  13. @ anonym.
    1.) Ich habe Ihnen nie erlaubt mich zu duzen.
    2.) Ich werde mich niemals opportunistischen Meinungen anschließen. Nur dann könnte ich mich einer Trool-Organisation anschließen.
    3.) Ich zitiere logische Zusammenhänge, auch wenn sie gerade nicht opportun sind.
    4.) Fast alle meine Kommentare beruhen auf eigenen Erfahrungen.
    5.) Es gibt im NETZ viele Leute die dafür bezahlt werden momentan opportunes Gedankengut zu verbreiten und alles was anders berichtet, wegzubeißen. Und zwar beharrlich wie ein Terrier.
    6.) Die von mir auf dieser Seite geschilderten Zustände kenne ich genauestens. Sie opponieren mit Ihren schwachen Kenntnissen, nur um zu opponieren.
    7.) Sie haben mit Sicherheit noch nie etwas von der SCHIFFSBESETZUNGSORDNUNG gehört, stürzen sich aber wie selbstverständlich in diese Diskussion, von der Sie nichts verstehen. Wie immer in solchen Fällen, behaupten solche Leute, der Gegenüber habe keine Ahnung.
    8.) Natürlich stehe ich auch zu meinen Ausführungen in einem anderen Blog, hinsichtlich der Begrifflichkeit MIGRANTEN = Durchreisende. Die falsche Anwendung dieses Begriffs ist ein Politikum, genau wie Deutsche "Demokratische" Republik, bei der allerdings jeder Westeuropäer wusste, dass sie nicht demokratisch war. So weis ich das die mit MIGRANTEN bezeichneten Leute, in Wirklichkeit Immigranten sind.

    grillbert

    AntwortenLöschen